Meldewesen Schnittblumen

Der Schnittblumenmarkt ist je nach Witterung und Kultur starken saisonalen Schwankungen ausgesetzt. Festtage wie Pfingsten, Ostern, Muttertag, Valentinstag etc. führen oft zu kurzzeitigen Nachfragespitzen. Die SZG führt regelmässige Erhebungen bei den Schnittblumenproduzenten durch, um das Angebot besser zu koordinieren und sichtbar zu machen. Die Berechnung des Marktvolumens erfolgt mit Hilfe der getätigten Einfuhrmengen.


Zu den Aufgaben der SZG gehört das Erbringen von Leistungen in den Bereichen Erhebung, Auswertung und Bereitstellung von Schnittblumendaten. Sie werden im Auftrag des Bundes und der Branche im Mandatsverhältnis erbracht. Die Daten dienen der Erhöhung der Markttransparenz, der Durchführung der Einfuhrregelung und der Gewährleistung der Einhaltung von internationalen Verpflichtungen.

Die SZG erhebt Daten zur Schnittblumenproduktion während der bewirtschafteten Phase (Kalenderwochen 18 bis 43) wöchentlich nach geplanter und effektiv verkaufter/gelieferter Stückzahl.

Gesetzliche Grundlagen zum Meldewesen

Alle Produzenten von Schnittblumen sind gesetzlich verpflichtet, ihre Produktion zu melden. (AEV Art. 28, zur Aufrechterhaltung des Importregimes).

Richtlinien / wichtige Listen

Aktuelle Erhebungsformulare SZG

DokumentErscheinungsdatum
Meldeformular Schnittblumen25.04.2017